Süd-West-Wiesen: DER Park im Stadtteil

Piratenspielplatz

Wer kennt sie nicht: Verwucherte Restgrünflächen mit Trampelpfaden zwischen Hochhäusern, Garagenhöfen und Erschließungsstraßen, gespickt mit Skeletten von 60-er Jahren Spielgeräten und einigen wenigen abgenutzten Bänken? So boten auch die öffentlichen Grünflächen im inneren Bereich des Berliner Ringes und der Albrecht-Dürer-Allee in Bergheim Süd-West Potenziale für neue Gestaltungsideen unter Beibehaltung der alten Bäume und Wiesenflächen.

Das Besondere bei Planung und Umsetzung sind die Beteiligungsverfahren und die kreative Einbindung der Anwohner in der Bauphase im Rahmen von Kunstprojekten sowie die Ausführung von Teilbereichen als Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekt. Als Ergebnis ist ein neuer Park nach Plänen des Landschaftsarchitekturbüros Lill + Sparla mit deutlich gesteigerter Wohn- und Aufenthaltsqualität entstanden. Insbesondere die intensive Beteiligung der Anwohner durch Workshops, Kunstaktionen und Informationsterminen während der Bauphase und ggf. Anpassung der Planung an die im Bauverlauf gemachten Anregungen (zusätzliche behindertengerechte Rampe, Anpassung von Gehwegen, Verschiebung von Spielgeräten) machen die Parkanlage Kenten zu einem lebenswerten Bereich.

Besonders stolz sind wir auf die Parkanlage „Süd-West-Wiesen" die mit zahlreichen Beteiligungsprojekten und der Aktion Kinder-Kunst im Park eine Auszeichnung als Vorbildprojekt der sozialen Stadt in 2009 erhalten hat.

Beteiligung und Information
Gemeinsames Handeln im Quartier ist die Philosophie von Stadtteilbüro und Verwaltung, die im Jahr 2006 ein mehrstufiges Beteiligungsverfahren und Öffentlichkeitsarbeit zum Projekt durchführten.

  1. Befragungen bei Kindern und Jugendlichen in Schulen und Kindertagesstätte,
  2. Planungsworkshop als Werkstattverfahren mit drei eingeladenen Landschaftsarchitekturbüros und Fachleuten aus der Verwaltung.
  3. Präsentation Ergebnisse vor Bürgerjury (Vorsitz Bürgermeisterin, 6 Bewohner, 4 Fachleute)
  4. Kinderplanungsworkshop im Sommer 2007 zur Auswahl der Ausstattungselemente.
  5. Namenswettbewerb für den neuen Park
  6. Eröffnungsfest mit Erstürmung durch Schulklassen

Informationsbasis und Mobilisierungsmedium für alle Anwohner ist die regelmäßige Berichterstattung über Planungsstand in der Stadtteilzeitung Süd-West-Pool, die 4mal jährlich an alle Haushalte verteilt wird sowie über Berichterstattung in der lokalen Presse.

 

Kinderkunst im Park
In den Sommerferien 2008 und im Sommer und Herbst 2009 lud das Kunstwerkstattmobil im Auftrag des Stadtteilbüros insgesamt 7 Wochen lang unter dem Motto Kunst im Park an einem LKW-Atelier im Park zum Mitmachen ein. Sowohl Kinder als auch Erwachsene zeigten in dieser Zeit, wie viel kreatives Potenzial in den Süd-Westlern steckt und setzen ihre ganz persönlichen Zeichen: Ein Thron als Sitzelement, eine 4 Meter hohe Holzskulptur, mehrere Steinskulpturen, eine 40 Meter lange Garagenrückwand mit Mosaik, Relief und viel bunter Farbe mit Fahnen fast aller Nationen, die im Stadtteil zu hause sind. Bodenmosaike, Sitzbänke mit Natursteinen sowie das neue Trafohaus mit Anglerskulptur machen den Stadtteil schon fast zur Kunstmeile.

Das Konzept
Die Süd-West-Wiesen überzeugen mit nutzerfreundlichen Angeboten, die alle Altersklassen und Aktivitäten einbinden:
Hauptwegeverbindungen wurden ausgebaut, durch Nivellierung barrierefrei gestaltet: Entlang dieser Wegebeziehung wurden Kreuzungspunkte mit verschiedenen Aufenthaltsqualitäten ausgestattet. Gebüsche wurden ausgelichtet, eine neue Beleuchtung und bessere Einsehbarkeit erhöhen die Sicherheit für die Bürger im gesamten Parkraum.
Neu gestaltete Plätze und Aufenthaltsbereiche: Ein vorhandener Parkplatz wurde verlegt und dort ein Quartiersplatz mit Dachplatanen und Boulefläche für die Anwohner in direkter Nähe der Hauseingänge zweier Hochhäuser geschaffen. Ruhebereiche wechseln sich ab mit Aktivzonen. Zudem wurden zwei Spielplätze- und eine Aktionsfläche eingerichtet: Das Zwergenland für die Altersgruppe von 0-6 Jahren direkt am neuen Familien- und Bürgerzentrum zwischen der Hauptwegeachse und der Parkachse. Der Spielplatz „Erftpiraten" ist als Spielbereich für die Altersgruppe 6-14 Jahren ausgestattet. Der „Anger" ist Ort für Ballspiele, Treffpunkt mit Tischtennisplatter und Natursteinsitzecke mit Boulespielfläche für Aktivitäten unterschiedlichster Art.

Beschäftigungsprojekt

Auch im Handlungsfeld Qualifizierungs- und Beschäftigungsförderung kann das Parkprojekt punkten: Die Spielplatzbereiche „Erftpiraten" und „Zwergenland" werden von langzeitarbeitslosen Teilnehmern, die überwiegend im Stadtteil wohnen, unter der Leitung der ASH Sprungbrett e.V. in Kooperation mit der ARGE Rhein-Erft und der Stadt Bergheim im Rahmen von einer Beschäftigung als „AGH Entgeldvariante" gebaut.