Auenland: Umwelt-Sport-Bildung

Picknick im Park – Eröffnung Auenland „Umwelt-Sport-Bildung“ am

Dienstag, den 02.09.2014 von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr

 

Informationen zum Projekt

Zwischen Dänischem Weg und Vogelwäldchen bauten die Mitarbeiter der Firma Hembach Gartenbau nach den Plänen und unter der Bauleitung von Landschaftsarchitekt Uli Moll  (strauchwerk landschaftsarchitekten Düsseldorf) neue Attraktionen in der Erftaue. Unter dem Titel „Auenland: Umwelt – Sport – Bildung“ sind hier unter Beteiligung von Schülern und den Bewohnern (zwei Erftauentage gab es) viele Ideen für Ergänzungen gesammelt worden, wovon jetzt ein großer Teil umgesetzt werden konnte.

 

Auch das SüdWest Projekt des ASH Sprungbrett e.V. hat seit Herbst 2013 hier tatkräftig mitgebaut: Die Pflanzung neuer Bäume, die Überarbeitung des Geologischen Lehrpfades und der Bau von Naturerfahrungsstationen sowie die Hilfe beim Aufbau von Schildern waren Aufgaben des ASH.

 

Besonders stolz sind wir auf den von Naturlehrpfad der von den Schülern der Bio AG des Gutenberg-Gymnasiums unter der Leitung von Frau Dr. Althof und Frau Modarressi entwickelt und von der Firma Biopresent umgesetzt und hergestellt wurde. 11 Schilder sind so entstanden und geben spannende Einblicke in den Kreislauf der Natur.

 

Die Eröffnung am 02.09.2014 als „Picknick im Park“ in Kooperation mit der Astrid-Lindgren-Grundschule, dem Familienzentrum Abenteuerland, der Kita Dänischer Weg und dem Waldkindergarten Regenbogenkobolde und natürlich der Bio-AG und des ASH Sprungbrett ludt zum Erkunden des neuen Geländes ein.

 

Ausgangslage

Das Projektgebiet zwischen Dänischer Weg und Vogelwäldchen liegt zum Teil im Landschaftsschutzgebiet und hat eine wichtige Naherholungsfunktion für die Bewohner. Auch von den weiterführenden Schulen und angrenzenden Kindergärten – ab Sommer auch dem Waldkindergarten auf angrenzendem Gelände des Kombibades - wird das Gebiet regelmäßig genutzt. Es fehlen bisher attraktive Bewegungsangebote für alle Generationen und Informationen zu Orientierung, zu Natur und Landschaft. Auch das Lernen und Lehren in der Natur soll künftig eine größere Bedeutung erhalten und pädagogisch erfahrbar gemacht werden. Das Gebiet ist touristisch wertvoll und wird von einem überregionalen Radweg  durchquert.

Im Jahr 2013 hat bekanntlich der Erftverband einen Teil des Erftflutkanals renaturiert, wodurch neue Natur- und Landschaftsbereiche geschaffen wurden.

 

Beteiligung

 

Um die Bedarfe und Bedürfnisse von den Akteuren im Stadtteil und den Sportvereinen, die angrenzend an das Gebiet tätig sind, zu berücksichtigen, wurde bereits im Jahr 2009 zur Ideenrunde eingeladen. Die Ideen und Wünsche der Bewohner wurden bei einem „Erftauentag“ im September 2012 abgefragt und das Konzept im zweiten Erftauentag im Mai 2014 vorgestellt.

 

Den Akteuren in Süd-West wurde die Planung im Rahmen einer Sitzung des Arbeitskreises Süd-West vorgestellt.

 

 

Neue Elemente

 

Von den vielen Ideen und Wünschen konnten – aus finanziellen aber auch aus wasser- und umweltrechtlichen Gründen nur einige Bausteine umgesetzt werden, das Gesamtergebnis aber kann sich sehen lassen:

 

Thema Natur/Bildung und Wasser sind zentrales Leitmotiv:

 

  • Sitzplatz aus Naturquadern am Erftflutkanal an der „großen Erft“.
  • Wasserspielgerät an der Stelle des versiegten Quellsteines. Zusätzlich werden Sitz- und Aufenthaltsbereiche geschaffen.
  • Der geologische Pfad wurde wieder reaktiviert und mit neuer Beschilderung aufgewertet. (ASH Sprungbrett e.V.)
  • Lehrpfad Flora und Fauna durch Bio AG Gutenberg Gymnasium
  • Naturerfahrungsstationen: Insektenhotel, Tierweitsprung, Barfußpfad, …(ASH Sprungbrett e.V.)

 

Spannendes zu entdecken gibt es aber auch zur Umwelt / Sport / Bewegung

 

  • Generationenparcours - wegbegleitend am Hauptweg für alle Generationen
  • Anlage eines barrierefreien Rundweg (mit asphaltiertem Randstreifen von ca. 1 Meter breit, 900 Meter lang für Inliner, Roller, Rollstuhl und Rollator bequem zu nutzen). Markierung Streckenlänge, Start+Ziel zur Nutzung für Rund- und Wettläufe von Schulen und Vereinen
  • Ergänzung Streuobstwiese mit spielerischen Bewegungsgeräten:
    • Doppel-Maxischaukel mit 4,5 m Schaukelhöhe,
    • Doppelschaukel mit 2,0 m Schaukelhöhe und einem Kleinkindersitz
    • Klettertiere,
    • Stehwippe
    • Kleine Kletterstation
  • Gestaltung Grillwiese: hier wurden 4 Natursteinpflasterkreise als Grillplatz angelegt und mit Sitzquadern aus Naturstein ergänzt. Zudem erfolgte eindeutige Beschilderung der Wiese und Aufstellung von Müllbehältern
  • Streuobstwiese: Pflanzung neuer Obstbäume. Hier darf künftig durch alle Anwohner das Obst auch geerntet werden.

 

Kosten

 

Für die Maßnahme „Auenland: Umwelt-Sport-Bildung“ sind insgesamt Mittel in Höhe von                                  Gesamtkosten Projekt           373.000 € veranschlagt worden.

 

 

 

Koordination und Ansprechpartnerin:

Entwicklungsgesellschaft Bergheim GgmbH, Stadtteilbüro im FuNTASTIK, Meissener STr. 7, 50126 Bergheim. Frau Dipl.-Ing. Antje Eickhoff

 

Übersichtsplan mit einzelnen Maßnahmepunkten
G-01 A - Bergheim SüdWest.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]
Sitzbereich an der großen Erft
So wird der Sitzbereich werden, allerdings ohne die archimedische Schraube, die wegen der Wasserqualität nicht genehmigt werden können.
D-03 blaues Klassenzimmer.pdf
PDF-Dokument [178.9 KB]
Generationenparcours
So wird der Parcours mit Trimmelementen. Nur das Trampolin wird durch eine Wackelbrücke ersetzt.
Generationenparcour.pdf
PDF-Dokument [299.6 KB]
Beispiel für Wasserspielfläche
So ähnlich wird die Wasserspielfläche aussehen, dort wo jetzt der trockene Quellstein liegt, wird ein neuer Bereich entstehen.
Visualisierung Kleiner Wasserbereich Spl[...]
PDF-Dokument [401.4 KB]

Ergänzungen an der Erft zwischen Dänischer Weg und Vogelwäldchen

Büro Strauchwerk im Gespräch am 070912

Die Umwelt ist wunderschön in der Erftaue zwischen Vogelwäldchen und Dänischer Weg und doch gibt es Vieles zu verbessern und zu ergänzen. Am Ideen- und Informationstag in der Erftaue am 07.09.12 wurden die Planungsideen vom Büro Strauchwerk vorgestellt, vom Büro Stadt- und Regionalplanung Dr. Jansen die Wünsche und Störfaktoren abgefragt und viel mit den Passanten diskutiert. Aus den gesammelten Anregungen wurde nun der Planungsentwurf und eine Kostenschätzung erarbeitet, die zur Förderung beim Land eingereicht wird.

Gebaut wird dann ab Herbst 2013. Weitere Informationen bei Antje Eickhoff Stadtteilbüro Telefon 983778.

Auch der Erftverband hatte einen Infostand um genau zu erläutern, wie der Erftflutkanal künftig zum natürlichen Bach umgebaut wird. Hier wird schon Ende 2012 mit den Bodenarbeiten begonnen. Informationen hierzu beim Erftverband.