Neugestaltung der Außenflächen

Im Jahr 2008 wurde von der ASH Sprungbrett e.V. als Beschäftigungsprojektsbaustelle der Schulhof der Astrid-Lindgren-Grundschule nach Plänen des Landschaftsarchitekturbüros Hoff umgestaltet. Wichtig war es, mehr Angebote für die Bewegung der Schüler zu schaffen aber auch die ökologische Gestaltung der Schulhofsubstanz durch Entsiegelung und Begrünung. Die Planung des Büros Hoff (Essen) entstand unter Einbeziehung von Schülern, Eltern und Lehrern. Im Rahmen des Programms "Soziale Stadt NRW" wurden weitere 50.000 Euro investiert, von denen trägt das Land 80 Prozent, die Stadt 20 Prozent der Kosten.

Es entstanden zusätzliche Aktions- und Sportgeräte in verschiedenen Aufenthalts- und Spielzonen, so sind Drehkreisel und Basketballkorb von Anfang an von den Schülern bestürmt worden. Besonders High-Light war das Kunstbeteiligungswandmalprojekt für die Boulderwand mit künstlerischer Betreuung durch Sebastian Schmidt vom Kunstwerkstattmobil das in den Herbstferien 2008 aus Ideen der Schüler und mit deren Hilfe entstand.

 

Nov 2008: Begeisterte Schüler erklimmen neue Kletterwand